cap 1997865 640

Wunder gibt es immer wieder / Heute oder morgen
Können sie geschehen / Wunder gibt es immer wieder
Wenn sie dir begegnen / Musst du sie auch sehen!


So hat die Ebstein vor langem gesunge,
in de ganz Welt ist ihr Lied erklunge,
dass, wenn du glaabst ganz fest daran,
immer e Wunner geschehen kann.
E Thema, des uns als Christe net fremd,
weil unser Herr Jesus sich da super auskennt,
wie mer ewe gehört im Evangelium,
red er net lang um de haaße Brei erum,
sondern mescht den Aussätzische ganz rein,
damit der widder unner de Mensche kann sein.
Dann seescht erm noch, er soll ja nix verzähle,
doch der gude Mann kann sei Freud net verhehle
und babbelt in de ganz Geschend vom gude Jesumann,
der so viele Wunner vollbringe kann,
so dass Masse von Mensche zu ihm komme,
all die Krüppel und Lahme, die Sünder und Fromme,
in der Hoffnung auf Heil un neues Lebe,
des ihne de gude Jesus kann gebe.
Ja, es is wahr, was die Ebstein gesunge,
was in de ganz Welt damals is erklunge,
drum singe mer aach heut in de Kersch des Lied,
damit mer dra glaawe, dass e Wunner geschieht:
Wunder gibt es immer wieder / Heute oder morgen
Können sie geschehen / Wunder gibt es immer wieder
Wenn sie dir begegnen / Musst du sie auch sehen!
Is es net e Wunner, dass mir heut sin hier,
net nur zwaa oder drei, sondern mehr als vier,
dass mer noch zusamme könne bete un singe,
un des ganz frei un guter Dinge.
Dass mer ohne Angst unsern Glaube lebe,
und viele Mensche Gutes gebe,
dass auch, wenn’s net mehr die Masse sin,
immer noch Leut in unsrer Kersch sind drin,

aach Junge un net nur Alte, die glaube und mache
für die Pfarrei un die Mensche so viel gute Sache.
Is es net e Wunner, wenn mer Zukunft bei uns sieht,
weil doch immer mal widder was Neues geschieht,
dass en junge Familiekreis sich engagiert
un en neu Krabbelstubb is installiert!
Dass im „Annersgottesdienst“ die Leut neugierisch wern,
un sich widder interessiere für Gott unsern Herrn!
Dass bei de Schwarze Elf die Schwarzamsel könne singe,
weil die Stimme von frühere Messdiener erklinge!
Ja, du muss se nur sehe all die gude Sache,
die viele Mensche mit Gottes Beistand mache,
all die Leut, die Kranke und Einsame tröste und besuche,
die aach zur Freud von annern backe gude Kuche,
die Leut, die musiziern und singe,
damit annern ihr Herzje dut wieder schwinge,
die Leut, die da helfe bei de Tafel
un ihr Zeit schenke ohne großes Geschwafel,
die Leut, die unser Kersche tun gründlich putze
und dabei net fraache, was es ihne tut nutze,
die Leut, die immer widder tue was spende,
um hier und woannerst die Not abzuwende.
Ja werklisch, all des sin Wunner in unsrer Zeit,
und net nur klaane, sondern große, zu unsrer Freud.
Ja, macht die Aache weit uff, dann könnt ihr sehe,
dass aach heut noch viele Wunner geschehe.
Wunder gibt es immer wieder / Heute oder morgen
Können sie geschehen / Wunder gibt es immer wieder
Wenn sie dir begegnen / Musst du sie auch sehen!
Unsern Papst is e Wunner für unser Kersch,
en aafache Mann, kaan stolze Hersch,
un es is echt e Wunner dass er noch regiert,
wo er de Kardinäl so ganz ungeniert,
seescht, was die Sach ist und worum es geht,
wie es in de Bibel aach schon drin steht,
dass se aafach un herzlisch un schlicht solle lebe,
wenn se de Leut e gut Beispiel wolle gebe.

Dass se barmherzig sein müsse mit de geschiedene Leut,
die widder geheirat hawwe in unserer Zeit,
dass se mit ihrm Starrsinn net all die Leut vergraule,
dass se weitsichtig sein solle, wie de Apostel Paule,
der aach druff gegguckt hat, allen alles zu wern,
damit die Leut leichter glaabe an Gott unseren Herrn.
Ja, er de Papst, macht uns allen was vor,
er zerbricht net noch des geknickte Rohr,
de glimmende Docht löscht er net aus,
sonst wärs eh schon zu End im Kirchenhaus.
Denn er verkünd e Froh Botschaft vom barmherzische Gott,
un zieht damit geesche den alte Trott.
Ja, die Froh Botschaft von Jesus vertreibt alte Muff,
wie de gute Papst Johannes die Fenster macht weit uff,
damals, in de sechziger Jahrn,
denn die Kersch hat‘ sich total fest gefahrn.
Dann hat mer Papiere gemacht uff dem Konzil,
doch gebliwwe is davon net so viel,
weil’s immer widder Bremser gab im Hause des Herrn,
die Angst um ihr Macht hatte, den Macht hatte sie gern.
Die Schäfscher, die bliebe dann uff de Streck
un schwupp die wupp, da warn se weg,
so lief 50 Jahr der Kerscheapparat,
un heut, ja heut, da hawwe mer de Salat.
Des sieht aach Franziskus, denn er ist schlau,
von Haus aus Jesuit im Kirchenbau.
Wenn der könnt, was de Heilische Geist ihm so sacht,
wärs schnell vorbei mit de Kuriemacht
un all dene, die fest an ihrm Stühlsche klebe,
anstelle mit de Mensche zu teile des Lebe.
Ja, Er is e Wunner für unser Zeit,
des längst notwendig war, ihr liebe Leit.
Un wenn mer druff achte un weiter maschiern,
wern mit ihm noch weitere Wunner passiern.
Denn:
Wunder gibt es immer wieder / Heute oder morgen
Können sie geschehen / Wunder gibt es immer wieder
Wenn sie dir begegnen / Musst du sie auch sehen!

Letzt Jahr is bei uns e päpstlich Wunner geschehe,
mer könne s nur höre, awwer net sehe,
denn de Papst erklingt aach in Rüsselsheim
„Franziskus“ haast des Glöckelein,
des is unserer Schorschkersch hängt un schwingt
un mit de annern 4 Glocke vom Glaube singt.
An Himmelfahrt hawwe mer se eigeweiht,
dem Herrgott zur Ehr und de Mensche zur Freud,
Bald druff gabs Konzerte mit de Glocke,
ei die Mensche warn ganz doll von de Socke,
wenn am Hessedaach unser Glocke Lieder gesunge,
is des dorsch die ganz Stadt gedrunge,
denn de Schneider mit seine Beiersleut,
hat kaa Müh un kaan Schweiß gescheut,
die hawwe die Klöppel an de Seile gezoche
und dabei, es is net gelooche,
Melodiee gespielt wie verrückt,
die Leut uff de Straß warn ganz verzückt.
Danach konnte se noch de Torm besteische,
bis zu de Glocke, die wollte mer zeische,
Fraue un Kinner un aach viele Männer,
am Hessedaach war unser Kersch der Renner.
Manche hawwe sich widder neu besonne,
so dass se seitdem mit Freud un Wonne,
widder in unserer Kersch sin da,
ja aach des is e Wunner, werklisch fürwahr.
Denn: Wunder gibt es immer wieder / Heute oder morgen
Können sie geschehen / Wunder gibt es immer wieder
Wenn sie dir begegnen / Musst du sie auch sehen!
Wunner geschehe, des is ganz klar,
awwer net immer sin se gleich da.
Da muss mer Geduld hawwe, bete un vertraue
un jeden Daach neu uff Gottes Hilfe baue.
In aaner Sach mach ich des schon lang,
doch es tut sich nix un mer werds langsam bang,
s betrifft die Bauschemer Katholikenschar,
denn die macht sich mehr und mehr ganz rar.
Die wolle net so recht mitmitsche in unserer Pfarrei,

kaaner wollt in de Pfarrgemeinderat enei,
aach im Verwaltungsrat is von dene e Lücke,
des tut mich ganz und gar net entzücke,
die wolle Service in de Kersch, awwer nix mache,
lasse sich bediene mit alle möschliche Sache,
tun hintenrum meckern, rührn kaum en Finger,
un im Gottesdienst da werds immer schlimmer,
die krien de Mund net uff beim Bete un Singe,
da tut nur en Jammergesang erklinge.
Selbst wenn ich zum Singe will motiviern,
tut kaum aaner sich mit Stimme rührn.
Junge Leut wern abeschreckt, wenn sie mal da,
denn des ist wahrhaftig kaa frohe Christenschar.
Ratlos bin ich, kann nur noch bete,
un so mei Anliege vor Gott vertrete,
dass er die emol wach macht, dass es knallt,
un net so lang wart, also ziemlich bald.
Vielleicht lässt er ja dort a Wunner geschehn,
mer müsse nur dra glaabe, dann wern mers sehn.
Denn
Wunder gibt es immer wieder / Heute oder morgen
Können sie geschehen / Wunder gibt es immer wieder
Wenn sie dir begegnen / Musst du sie auch sehen!
Im Januar, als ich fort war, gabs en Einruch hier,
in die Sakristei, Sonntagsnachmittags, korz vor vier,
hawwe zwaa Junkies so manches gestohle,
doch sie hawwe net gereschent mit em gläubische Pole,
der in Frankfort, vorm Pfandhaus an de Tür hat gewacht,
als die ihrn Rucksack hawwe uffgemacht,
sah er Kelch un Salböl un Mikrofon,
gleich rief er die Polizei mit seim Telefon;
die Junkies sin fort, doch die Sache sin widder da,
is des net aach e Wunner, ganz klar!
Gut, dass die Pole katholisch sin
un wisse, was in erer Kersch is drin.
Moje wern die Sakristeitürn widder eingebaut,
damit für unser Gemeinde, die auf Gott vertraut
die Kersch is widder uff, für die Sprechstund bei Gott,
gerad aach werktags so im Alltagstrott.

Ja,
Wunder gibt es immer wieder / Heute oder morgen
Können sie geschehen / Wunder gibt es immer wieder
Wenn sie dir begegnen / Musst du sie auch sehen!
Ja, s passiern werklisch Wunner in unserer Zeit,
was de Herrgott un aach misch derzeit rischtisch erfreut,
dass mer nach und nach widder Nachwuchs hawwe in unsrer Pfarrei,
alte Junge, die widder komme und ganz Neue sin dabei.
Zehn Paare tun sich diesjahr traue,
weil se uff de Beistand vom Herrgott vertraue,
die meiste katholisch un trotzdem gut drauf,
da nemm ich aach gern die paar Heide in Kauf,
denn die wern mer aach noch gut bekehrn,
damit se glaabe an Gott, unsern Herrn.
Mir all müsse nur e gut Beispiel sei,
dann komme aach widder mehr in unser Kersch erei,
so wie de Hoke un die Ute des mache,
missioniern und dabei freudig lache,
während der Kommunionstund gibt’s en Elterntreff,
ganz unner sich un ohne de Chef,
Kaffee beim Globus oder im Gemeindesaal,
die Eltern hawwe gar kei Wahl,
denn mit so viel Engagement und Freud,
fängt mer halt die Leute heut.
Beziehung stifte, Gemeinschaft schenke,
tut ewe de Bick aach uff de Glaube lenke.
So wie Jesus es schon immer getan,
fängt für manche en neue Blickwinkel an.
Glauben durch Freude ist die Dewise,
viel besser als alles, was sonst is nur miese.
Ja, die Freude an Gott is unsere Power,
damit zerschmettern wir jede Mauer,
die von Mensche gebaut, um sich abzuschotte,
weil se sich gern im eischene Dunstkreis sotte,
denn des mescht kaan Sinn mehr in unserer Zeit,
die Türn müsse sich öffne weit un breit,
eilade, willkomme heiße, herzlich sei,
aach en Schoppe trinke, oder zwaa oder drei,

dabei dann babbele üwwer Gott un die Welt,
des is es doch, was de Leut so gefällt;
des sollte mer werklich viel öfters mache,
mit guter Stimmung und frohem Lache,
denn wir verkünde e Botschaft die werklisch is froh,
un dann passiern Wunner, drum singe mer so:
Wunder gibt es immer wieder
Heute oder morgen
Können sie geschehen
Wunder gibt es immer wieder
Wenn sie dir begegnen
Musst du sie auch sehen!

Helau!

Zum Seitenanfang